Kleiner Laden, große Kunst

Heutzutage gehören kleine, inhabergeführte Einzelhandelsgeschäfte schon fast der Vergangenheit an. Sie werden von Einkaufzentren und Geschäftsketten verdrängt: Größe setzt sich durch. Doch manchmal ist weniger mehr: ein überschaubarer Laden, in dem die Kundenbetreuung aus mehr als nur aus einem Satz besteht. In dem der Verkäufer jeden Kunden noch herzlich begrüßt und individuell berät.

Brigitte Müller in Aktion

Brigitte Müller in Aktion

Das Geschäft von Brigitte Müller, in einer belebten Seitenstraße am Luisenplatz, hebt sich zunächst kaum von den anderen Läden ab. Doch dieser Eindruck ändert sich beim Betreten: Müller begrüßt die Besucher mit einem Lächeln auf den Lippen und widmet sich dann ihrer Arbeit, um den Kunden ein wenig Zeit zu geben, sich umzuschauen. Der längliche Raum ist in den Farben gelb, blau und weiß gestrichen. In den Regalen und auf den Tischen stehen Kaffeebecher, Teller und Wanduhren. An einem Ständer hängen Halsketten und Ohrringe, an der Decke Regenschirme. Leise Country-Musik ertönt im Hintergrund, bei der auch die Inhaberin leise und in Gedankenverloren mitsingt.

Müller hat sich im Jahr 2005 selbstständig gemacht. ,,Da ich damals mit meiner beruflichen Tätigkeit sehr unzufrieden war, wollte ich etwas anderes machen – auf jeden Fall selbständig“, sagt Müller. ,,Ich bin Groß- und Außenhandelskauffrau, danach war ich in der IT-Branche als Vertriebsleiterin und Produktmanager in verschiedenen Unternehmen tätig. Doch nichts sei das Richtige für sie gewesen. Auch der Weg zur Selbstständigkeit sei nicht immer einfach gewesen. 2005 habe sie mit einem Online-Shop angefangen, zunächst als Nebentätigkeit. “Das hat sich dann mit der Zeit so gut entwickelt, dass ich 2009 aus meiner Haupttätigkeit ausgestiegen bin und mich komplett meinem Geschäft gewidmet habe.“ 2010 habe sie einen Laden in Frankfurt eröffnet, seit Mai 2011 gebe es Art & More nun auch in Darmstadt.

,,Das ,Art’ resultierte aus selbstgebauten Uhren. Da ich mich jedoch nicht auf ein Produkt festlegen wollte, kam dann das ,More’ hinzu, ganz einfach“, erklärt sie den Namen des Ladens.

Das besondere an ihrem Laden sei die Auswahl, die so nicht überall zu finden sei. Mit dem richtigen Konzept sei so auch ein inhabergeführtes Geschäft rentabel, sagt Müller.

Text und Fotos: Mesila Tesfaldet